18. Januar 2019 /

Pilotstudie zum Einsatz einer virtuellen Lagerhalle bei Auszubildenden mit besonderem Förder- und Unterstützungsbedarf

In Kooperation mit dem Unternehmen ProTrade Integra gGmbH wird am BPT eine virtuelle Lagerhalle für Schulungszwecke von angehenden Fachkräften für Lagerlogistik mit besonderem Förder- und Unterstützungsbedarf entwickelt. Am 08. Januar 2019 fand eine erste Pilotstudie zum virtuellen Lernsystem mit Beschäftigten des Unternehmens statt.

Die ProTrade Integra gGmbH  ist ein Integrationsunternehmen aus Winnenden, das es sich zur Aufgabe gemacht hat, Menschen mit Behinderung zu unterstützen, zu fördern und ihnen dadurch einen festen Platz in der Gesellschaft zu ermöglichen. Derzeit werden rund 60 Mitarbeiter, darunter über 30 Menschen mit Behinderung, beschäftigt. Ebenso werden benachteiligte Jugendliche, die ohne zusätzliche Förderung eine Berufsausbildung nicht erfolgreich abschließen würden, geförderte Ausbildungsplätze angeboten. Im Gegensatz zu vielen anderen Behinderteneinrichtungen (z. B. Werkstätten) sind alle behinderten Mitarbeiter sozialversicherungspflichtig beschäftigt und bestreiten mit ihrer Arbeit ihr Einkommen. Das Unternehmen wird ohne sozialen Träger betrieben, d. h. ein Großteil der Finanzierung erfolgt aus selbst erwirtschafteten Gewinnen. Ein Schwerpunkt des Unternehmens liegt im Bereich E-Commerce und Fullfillment, wozu insbesondere auch die Lagerung und Logistik zählen. In einem rund 3.000m² großen Kommissionier- und Großmengenlager werden rund 20.000 verschiedene Artikel vorrätig gehalten und jährlich rund 150.000 Sendungen an Endkunden abgewickelt.

Im Bereich der Lagerlogistik stellt die Orientierung in komplexen Lagerräumen lernschwächere Beschäftigte oft vor besondere Probleme. Virtuelle Lern- und Arbeitsumgebungen (Virtual Reality, VR) haben grundsätzlich das Potenzial, adaptive Förderangebote für Menschen mit physiologischen und/oder kognitiven Behinderungen bereitzustellen, um deren besonderen visuellen, auditiven und haptischen Bedürfnissen gerecht zu werden. Fehlermachen ist in diesen Umgebungen erlaubt und gefahrenlos, außerdem können Tätigkeiten realitätsnah geübt werden, ohne dass reale Arbeitsabläufe gestört werden.

Das entwickelte virtuelle Schulungsmodul soll vor diesem Hintergrund Wissensgebiete zu den Ordnungssystemen der Lagerlogistik abdecken und ein möglichst authentisches Training von navigationsrelevanten Fertigkeiten ermöglichen. Die Auszubildenden können in der virtuellen Lagerhalle, welche einer realen Halle des Unternehmens nachempfunden ist, den strukturierten Aufbau und die Kennzeichnung von Regalen und Ordnungssystemen kennenlernen, was  ihnen die Vorbereitung auf eine Tätigkeit als Kommissionierer erleichtern soll. Nach einer bedarfsgerechten Einführung in die Bedienung der VR-Technologie können die Nutzer durch kleine Lernspiele das Lagersystem schrittweise erarbeiten und virtuelle Objekte kommissionieren.

Zum Seitenanfang