Abteilung Berufs-, Wirtschafts- und Technikpädagogik (BWT)

Laufende Projekte

Kurzbeschreibungen zu den aktuell laufenden Forschungsprojekten des BWT sind hier dargelegt.

Im Folgenden werden die aktuellen Forschungsprojekte des BWT mit Kurzbeschreibung, Ansprechpartnern und Laufzeiten vorgestellt. Für weitere Informationen zu den jeweiligen Projekten kontaktieren Sie die Ansprechpartner, am besten per Email.

Finanzierer: BW Stiftung

Kurzbeschreibung:
Das beantragte Forschungsvorhaben schließt inhaltlich an zwei größere Projekte „Schulmodellversuche AVdual und BFPE“ und „Übergänge aus dem Übergangssystem in Ausbildung, weiterführende Schulen und erneute Maßnahmen des Übergangssystems (ÜBAS)“ an. Während im Projekt „Schulmodellversuche AVdual und BFPE“  untersucht wurde, wie sich die Leistungen von Jugendlichen in unterschiedlichen Formen des Übergangssystems entwickeln, lag der Schwerpunkt im Follow-Up Projekt (ÜBAS) auf den (beruflichen) Verbleib der Jugendlichen. Im Weiteren Follow-Up Projekt (StÜBAS) soll die Stabilität dieser Übergänge untersucht werden.

Laufzeit: 03/2019 - 05/2019

Projektmitarbeiterinnen:
Dr. Svitlana Mokhonko, B.A. Kim Méliani

Förderer: Telekom Stiftung

Kurzbeschreibung:
Mit dem Projekt sollen Erkenntnisse darüber gewonnen werden, wie sich das Interesse an Technik und einschlägige berufliche Orientierungen sowie bereichsspezifische Selbstkonzepte im Verlauf der Schulzeit entwickeln.

Parallel dazu soll eine Evaluation Aufschluss geben, inwiefern einschlägige schulische Angebote, wie beispielsweise die "Junior-Ingenieur-Akademie", einen positiven Einfluss auf die jeweiligen Entwicklungen ausüben und ob neben den in den jeweiligen Projekten spezifisch geförderten Kompetenzen auch die Entwicklung übergreifender technischer Kompetenzen begünstigt wird.

Um die Evaluationsziele einzulösen, sollen einerseits fachliche Kompetenzen und andererseits Interessen, Selbstkonzepte und berufliche Orientierungen erfasst werden.

Testergebnisse:
Als Teilnehmer/in können Sie an dieser Stelle Ihre eigenen Testergebnisse einsehen, sobald diese vorliegen.

Ansprechpartner:
Kathrin Pape, Alexander Nitzschke, Michael Weber

Förderer: Vector Stiftung

Laufzeit: 01/2018 - 06/2019

Kurzbeschreibung:
Innerhalb des Projekts werden die Entwicklungen, unter anderem von motivationalen Bedingungen, Motivation und Interessen, im regulären Mathematikunterricht sowie im Programm „Mkid – Mathe kann ich doch!“ untersucht.

Ein zentrales Ziel des Projekts besteht darin, in einem summativen und formativen Zugriff einerseits zu prüfen, ob sich die erwarteten Effekte des Programms Mkid tatsächlich einstellen, und andererseits Hinweise bereitzustellen, die für eine Optimierung der Maßnahmen genutzt werden können.

Ansprechpartner:
Kathrin Pape, Michael Weber

im Verbund: Uni-Tübingen; Prof. Kelava

Finanzierer: BMBF

Kurzbeschreibung
Die hohe Studienabbruchrate in der Mathematik und in naturwissenschaftlichen Studienfächern während der universitären B.Sc.-Phase ist ein gut bekanntes Phänomen. Die Erkenntnisse zu Möglichkeiten der Problemmilderung sind jedoch eher bescheiden. Das Forschungsvorhaben „Studienabbruch in der Mathematik“ widmet sich folgenden Fragen:

  • Welche relative Bedeutung haben einzelne Prädiktoren des Studienabbruchs im Wechselwirkungsgeflecht multipler Ursachen?
  • Wie lässt sich der Studienabbruch als Prozess (unter Berücksichtigung von Interdependenzen der Prädiktoren) modellieren?
  • Wie lässt sich die Studienabbruchswahrscheinlichkeit im Regelbetrieb mindern?

Laufzeit: 04/2017 - 03/2020

Ansprechpartner:
Dipl.-Gwl. Emre Güzel

Finanzierer: BW Stiftung

Kurzbeschreibung:
Es soll untersucht werden, welche Prädiktoren für den Übergang in eine vollqualifizierende Ausbildung, eine weiterführende Schule oder in eine andere Angebotsform des Übergangssystems bedeutsam werden.

Geprüft wird, inwieweit Leistungsdaten (Basiskompetenzen, berufsfachliche Kompetenzen, soziale und personale Kompetenzen, Verhaltensnoten), soziales und kulturelles Kapital sowie Ausbildungsmarktbedingungen erklärungsrelevant werden. Zudem soll geprüft werden, inwiefern sich das in der Vorstudie IBIS generierte Erklärungsmodell für den Übergangserfolg replizieren lässt und ob sich die Übergangsquoten angesichts der zusätzlichen Maßnahmen (AVdual, BFPE) im Bereich des Übergangssystems verändert haben.

Laufzeit: 01/2017 - 02/2019

Ansprechpartner:
Dr. Svitlana Mokhonko, B.A. Kim Méliani

Förderer: Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst (MWK) Baden-Württemberg

Laufzeit: 03/2016 - 02/2020

Kurzbeschreibung:
Im Rahmen der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung Baden-Württemberg geförderten Forschungsinitiative „Lehrerbildung an beruflichen Schulen“ wird im Teilprojekt „Inklusionskompetenz von Lehrkräften (InKom)“ inklusionsbezogenes Fach- und Handlungswissen angehender Technik- und Wirtschaftspädagogen erfasst.

Die Ziele dieses Teilprojekts sind:

  • Die Entwicklung und Erprobung von papier- und videobasierten Testinstrumenten zur Erfassung des inklusionsbezogenen Fach- und Handlungswissens,
  • die empirische Überprüfung des theoretisch angenommenen Modells zur Inklusionskompetenz sowie
  • die Beschreibung der diesbezüglichen Wissensstände angehender Technik- und Wirtschaftspädagogen.

Ansprechpartnerin:
Dipl.-Gwl. Cordula Petsch

Förderer: BMBF

Laufzeit: 01/2016 - 06/2019

Kurzbeschreibung:
Die Maßnahmen zur Erreichung der übergreifenden Ziele des Projekts „Lehrerbildung PLUS“ werden einer formativen und summativen Gesamtevaluation unterzogen. Im Fokus der formativen Evaluation stehen (1) die Funktionalität der Professional School of Education (PSE), besonders die Kooperationsqualität zwischen den beteiligten Institutionen und (2) die inhaltliche Abstimmung des Lehrangebots, wobei hier die Fachdidaktiken die zentralen Schnittstellen bilden. Dazu werden längsschnittlich angelegte Befragungen der PSE-Akteure sowie der Dozenten und Studierenden in den Fachdidaktiken durchgeführt. Ausgehend davon erfolgen projektbegleitend die Rückspiegelung von Optimierungsbedarfen und Aussagen zu qualitativen Veränderungen der Lehrerbildung durch die Einführung der PSE. Ziele der summativen Evaluation sind die Untersuchung (1) des Professionswissens der Lehramtsstudierenden im Bachelor (Fach Mathematik) und (2) der Eingangsselektivität der Hochschulstandorte (Universität Stuttgart vs. PH Ludwigsburg) bzw. Studienfächer (Lehramt B.Sc. vs. Mathematik B.Sc.). Methodisch ist eine längsschnittliche Testung der Lehramtsstudierenden vorgesehen. Eingesetzt werden Tests zu kognitiven Fähigkeiten, Fachwissen, fachdidaktischem und pädagogischem Wissen sowie Fragebögen zu Berufswahlmotiven und allgemeinen Informationen. Erwartet werden (1) Erkenntnisse zur Entwicklung des Professionswissens und mögliche Erklärungsmodelle sowie (2) Aussagen zur Existenz von Eingangsselektivität zwischen den Institutionen bzw. den unterschiedlichen Studiengängen.

Internetauftritt des Projekts

Ansprechpartner:
Florina Stefanica, Kerstin Norwig

Förderer: Die Vector Stiftung

Förderlinie: Interessen- und Kompetenzentwicklung im NwT-Unterricht

Laufzeit: 06/2015 - 12/2018

Kurzbeschreibung:
Mit dem Projekt sollen für die Unterrichtspraxis und die didaktische Ausbildung von NwT-Lehrkräften grundlegende Erkenntnisse zur Unterrichtsgestaltung und deren Effekte auf die Interessen- und Kompetenzentwicklung gewonnen werden. Vorgesehen ist dazu in einer längsschnittlich angelegten Untersuchung zu analysieren:

  • mit welchen Interessen und Vorkenntnissen die Schülerinnen und Schüler in den NwT- Unterricht einmünden;
  • wie sich in Abhängigkeit von diesen Voraussetzungen und der Unterrichtsgestaltung die Kompetenz-, Motivations- und Interessenentwicklung vollzieht;
  • ob sich standortübergreifend eine Kernkompetenz in NwT ausmachen lässt;
  • ob spezifische methodische Arrangements die erwarteten Effekte zeigen;
  • inwieweit die Unterrichtserfahrungen in NwT für die weiteren Bildungsentscheidungen bedeutsam sind.

Mit den beschriebenen Analysen wird es möglich sein, zu klären:

  • inwieweit sich trotz der relativ großen curricularen Unterschiede in den einzelnen Klassen eine Kernkompetenz ausbildet, was u.a. Voraussetzung wäre, um zentrale Prüfungen durchführen zu können, wie sie in der Oberstufe üblich sind,
  • ob die im NwT-Unterricht realisierten Praxisbezüge geeignet sind, die negativen Motivations- und Interessenverläufe, wie sie im naturwissenschaftlichen und insbesondere im Physikunterricht anzutreffen sind, zu vermeiden
  • welche unterrichtsmethodischen Varianten günstige Effekte auf die Motivations-/Interessen- und Kompetenzentwicklung haben.

Mit der Bereitstellung von Aussagen zu diesen Fragen und ergänzenden Dokumentationen besonders erfolgreicher Beispiele wird es möglich, sowohl den Unterricht an den Schulen als auch die fachdidaktische Ausbildung der NwT-Lehrkräfte auf eine bessere Basis zu stellen.

Ansprechpartner:
Kathrin Pape (M. Sc.), Michael Weber (B. A.)

Förderer: BIBB

Laufzeit: 12/2014 - 12/2018

Kurzbeschreibung:
Das Projekt „Messung fachlicher Kompetenzen von Fachkräften im Bereich der Automatisierungstechnik/Mechatronik und Elektrotechnik“, welches durch das Bundesinstitut für Berufsbildung (Arbeitsbereich "Kompetenzentwicklung") und die Universität Stuttgart (Abteilung Berufs-, Wirtschafts- und Technikpädagogik) durchgeführt wird, hat seinen Schwerpunkt in der Ermittlung förderlicher oder auch hinderlicher Faktoren für die Fachkompetenzentwicklung nach einer beruflichen Erstausbildung. Dabei interessieren uns zum einen die Rolle der Berufserfahrung und zum anderen der Einfluss der Weiterbildung für den Umgang mit fachlichen Problemen. Zu diesem Zweck wurden bei angehenden Elektrotechnikern zum Beginn und gegen Ende der Weiterbildung fachliche Kompetenzen erfasst. Erste Analysen zeigen, dass den beruflichen Erfahrungen operationalisiert über die Tätigkeitsdauer keine prädiktive Kraft zukommt, bei einer Operationalisierung über qualitative Merkmale der Tätigkeiten jedoch substantielle Anteile der Kompetenzentwicklung erklärt werden können. Die Analysen werden voraussichtlich bis Dezember 2018 abgeschlossen.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. phil. Reinhold Nickolaus, Dipl.-Gwl- Annette Gönnenwein, Dipl.-Gwl. Alexander Nitzschke

Kooperationspartner:

Das Projekt wird in Kooperation mit dem Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB), Arbeitsbereich "Kompetenzentwicklung", durchgeführt.

Dr. Agnes Dietzen
Dipl.-Psych. Stefanie Velten

Zum Seitenanfang