27. Juni 2019

Sonderauszeichnung im Rahmen des Wettbewerbs „AVRiL 2019 – Gelungene VR/AR-Lernszenarien“: Eine Anwendung der Virtuellen Realität für das schulische physikalische Umfeld

Das Projekt „Virtuelles physikalisches Sensorlabor (VPSL)“ wurde im Rahmen des Wettbewerbs „AVRiL 2019 – Gelungene VR/AR-Lernszenarien“ (Link) in der Kategorie VR in der beruflichen Bildung ausgezeichnet.

Das Projekt „Virtuelles physikalisches Sensorlabor (VPSL)“ fokussiert die Entwicklung und Pilotierung einer virtuellen Lehr- und Lernumgebung zur aktuellen Thematik „Sensoren des Kraftfahrzeugs“ und soll den Kompetenzerwerb zu den physikalischen Grundlagen innovativer Sensoren rund um die Fahrzeugtechnik unterstützen.

Begründung der Jury: Die Anwendung stellt die dynamische Visualisierung sonst nicht sichtbarer physikalischer Vorgänge in den Vordergrund. Es wird ihr ein weit fortgeschrittener Reifegrad und eine hohe Übertragbarkeit attestiert. Das didaktische Design wird gelobt als „ausdifferenziert, vielschichtig und nachvollziehbar“. Die Evaluation ist belastbar und praxisnah. Das Lernszenario wird insgesamt als „interessant, durchdacht, gut dargestellt, anregend“ gelobt und daher mit dem AVRiL 2019 in der Kategorie VR in der beruflichen Bildung ausgezeichnet.

 
Zum Seitenanfang